Ich mag meine Multisite nicht mehr … und jetzt?

Am Anfang waren es komplett getrennte Seiten. Eine für redaktiv mit WebDesign, eine für den MacSupport. Irgendwann kamen dann noch diverse private Seiten auf meinem Space dazu und die ganze Geschichte wurde von der Pflege her etwas anstrengend. Also ab damit in eine Multisite, damit schon mal alles an einem Platz lief. Noch ‘ne Vorschaltseite mit dem eigenen Namen als Domain dazu, die Inhalte der Subseiten per RSS in Wigdets gepackt und fertig war die Multisite.

Und jetzt? Mit der Zeit reifte zunehmen die Erkenntnis, das alles – wirklich alles – was ich an Dienstleistungen anbiete, untrennbar mit meiner Person verbunden ist. Mit meinem Wissen, meinen Erfahrungen, meiner Integrität. Und zwar egal ob WordPress, MacSupport, ownCloud, Starface oder sonst was. Im Ergebnis wurde damit zum Jahreswechsel und mit Blick auf #Projekt52 die stefankremer.de aufgewertet., die Subdomains macsupport.redaktiv.de und webdesign.redaktiv.de wurden abgeschaltet und die Inhalte hier her übernommen.

Damit ihr auch was davon habt – außer dem ollen Content 😉 – hier ein paar Dinge, die ich dafür gemacht habe:

  1. Anstatt die Multisite zu verkleinern, habe ich sie erstmal noch um eine Unterseite vergrößert. Mit Hilfe von MultiSite Clone Duplicator wurde eine 1:1 Kopie für ein Staging von stefankremer.de erstellt. Darin liessen sich alle Importe erstmal durchtesten, ggf. wieder verwerfen, die Importroutine feinschleifen etc.
  2. Damit was zum importieren da ist, braucht es erstmal einen Export. Die Standard-Funktion unter Werkzeuge > Daten exportieren > alle Inhalte liefert das was wir brauchen.
  3. Der Import funktioniert dann ganz normal über den WordPress Importer.

Also Iteration 1: genau so mal alles reingeklatscht und geschaut, was funktioniert, was fällt um.

Erste Erkenntnis: es braucht eine andere (zusätzliche) Kategorisierung. Um die Inhalte den Überbegriffen MacSupport und WebDesign wieder korrekt zuzuordnen.

Also Iteration 2: den Clone wegwerfen und einen neuen erzeugen. Erste Importroutine durchführen und danach alle neu importierten Beiträge Kategorisieren. Danach den gleichen Schritt mit dem zweiten Importbulk der anderen Seite entsprechend. Da nach dem Clone gerade mal zwei Artikel existieren (die beide mit zu WebDesign gehören – also das zu erst rein!), ist der Teil einfach. Und der zweite Schwung kann nach dem Ausschlußprinzip identifiziert werden.

Auf der ToDo Liste:

Im nächsten Schritt werden dann noch ein paar Schlagwörter normalisiert und auf die neue Struktur angepasst.

Ein paar meiner alten Artikel haben durchaus etwas Aufmerksamkeit erzielt. Auch wenn sie heute ggf. nicht mehr aktuell sein sollten, Links dorthin mag man ungern verlieren. Also werden noch ein paar Redirect-Regeln geschrieben, damit die bisherigen Links wenigstens per 301 weitergeleitet werden. Damit leben ein paar Bookmarks draussen in der weiten Webwelt weiter und Google ist auch glücklich.

Zu guter Letzt: die Unterseiten in der Multisite Installation werden gelöscht. Nächster Halt: aus der Multisite wird wieder eine einfache WordPress Instanz. Aber das ist ein eigenes Thema und im Moment noch nicht auf der Agenda, weil noch ein paar andere Altlasten diese Installation bevölkern ;-).