Handydurchgriff von OS X mal ganz einfach

Nicht das Mac OS X es einem besonders schwierig machen würde seine Kontakte, Termine und Dateien auf sein Handy zu transferieren. Oder auch ein paar SMS direkt aus dem Adressbuch heraus zu schreiben. Aber neben der Grundeinrichtung bedarf dann noch einer Handvoll Programme um alle Arbeiten erledigt zu bekommen: iSync für den Abgleich von Termine, ToDos und Kontakten, Bluetooth-Datenaustausch um Klingeltöne, Bilder, Videos, Designs und MP3s hin- und her zuschubsen, das Adressbuch um SMS zu versenden. Wer dann etwas tiefer in die Materie eintauchte stellte schnell fest, das die MP3s aus iTunes nicht immer 1:1 aufs Mobilgerät wandern konnten, sondern vorher idealerweise noch konvertiert und komprimiert werden mußten – also kam SyncTunes noch zusätzlich in die Werkzeugkiste. Oder – so das Handy unterstützt wird – Dreamsicle. Und weil die SMS-Schreiberei aus dem Adressbuch keinerlei Rückmeldung – weder im Adressbuch noch auf dem Handy – lieferte stand eigentlich auch BluePhoneElite auf der Anschaffungsliste. Ach ja für Notizen gibts ja noch so das hübsche Widget NoteIt … und welches von den Programmen war doch gleich noch für was …?

An der Ecke setzt FoneLink an. Und selten war ich von einem Programm so spontan begeistert wie von diesem! Auf Mac und Handy (eine Liste der unterstützten Geräte gibt es beim Hersteller NovaMedia) Bluetooth einschalten (oder – sofern unterstützt – auch einfach nur ran ans USB-Kabel), FoneLink anwerfen, Gerät auswählen, kopplen und schon ist fast alles getan.

Ab sofort steht unter einer einheitlichen Programmoberfläche eine Art Finderzugriff auf die Dateien des Handy bereit.

fonelink-mobilefinder.jpg

Mehr noch: eine Art TimeMachine fertigt vom Datenbestand des Handys ein regelmässiges Backup. Das einzig wirkliche Killerfeature von Leopard aufs Handy angewendet – Chapeau alleine für die Idee! Die iSync-Funktionen zum Abgleich von Kontakten, ToDos und Terminen finden sich ebenso in FoneLink wie eine komfortable Media-Dateiverwaltung mit Durchgriff zum OS X Filme-Ordner, iPhoto und iTunes – sogar inklusive einer Umkodierung der MP3-Files in ein sparsames Format um die nicht immer reichlichen Handyspeicher nicht zu überfrachten. Im Gegensatz zu iSync kann auch mehr als eine Adressbuch-Gruppe mit dem Mobiltelefon abgeglichen werden.

fonelink-sync.jpg

SMS werden in einer Apple Mail ähnlichen Umgebung erstellt, empfangen und verwaltet.

fonelink-sms.jpg

Ein »Inbox«-Ordner fungiert als Droplet um schnell Daten und Programme auf das Mobiltelefon zu schaufeln. Notizen werden schnell und einfach zwischen Mac und Telefon syncronisiert. Der Klingelton-Editor ist dann nur noch das i-Tüpfelchen oben drauf.

Alles in allem ein wirklich rundes Programm, das seine – auf den ersten Blick stattlichen – 40 EUR wirklich wert ist. Rechnet man die Kosten für Dreamsicle, BPE und Konsorten zusammen kommt man in etwa auf den gleichen Betrag. Ach ja: mein SonyEricsson K600i arbeitet perfekt alle oben beschriebenen Anwendungsfälle via Bluetooth ab, obwohl es nicht einmal in der Liste der unterstützten Geräte auftaucht ;-).

Wer sich (und mir) etwas Gutes tun will, kann ´FoneLink über diesen Affiliate Link bei novamedia bestellen. Es wird nicht teurer, ich bekomme lediglich ein paar Prozente vom Erlös ab. BTW: auch Launch2Net läßt sich über diesen Affiliate Link beziehen.

Palm OS Geräte mit iSync koppeln

So ganz schlecht können die »ollen« Palms, Cliés, Treos und sonstiges nicht gewesen sein. Noch heute treffe ich sie häufig bei meinen Kunden an, die aber längst an OS X gewöhnt, ihr Tagesgeschäft gerne mit iCal, Adressbuch und allen anderen Apple Ressourcen organisieren. Da wirkt ein Palm Desktop natürlich wie ein Fremdkörper, den man mit etwas Geschick aber auch leicht umgehen kann.

Apple selbst beschreibt in einem Support Dokument die Einbindung von Palm OS Geräten. Wie ich jüngst erleben durfte, wohl nicht detailliert genug, daher hier eine kleine, bebilderte (hoffentlich) Abhilfe:

Als ersten Schritt gilt es eine für OS X taugliche Version des Palm Desktop Managers herunter zuladen … ja, leider einmal muss das Teil doch noch sein. Die letzte mir bekannte Version 4.2.1D findet sich hier: http://euro.palm.com/europe/de/support/palmdt4d_mac.html. Einmal installiert und eingerichtet sollte zunächst der Verbindungsaufbau zwischen Rechner und Palm über den Desktop Manager getestet und erfolgreich etabliert werden, bevor es weiter geht. Wenn ein neues Profil für den Palm Desktop angelegt wird, kann man über die Namensgebung die Benennung des Geräts später in iSync hier schon beeinflussen. Mein Vorschlag wäre (auch wenn es in den nachfolgenden Screens anders ist ;-)) als Profilname den Namen des Geräts herzunehmen. Damit wäre der iSync-Logik Genüge getan, den Gerätenamen in der Buttonleiste unter das Icon zu schreiben.

Im zweiten und ersten entscheidenden Schritt ist die Syncronisation für Palm OS Geräte in iSync zu aktivieren:

Palm OS aktivieren

Nachfolgend erscheint ein Hinweis mit dem die weitere Vorgehensweise beschrieben wird. So wird u.a. die korrekte Installation aus Schritt 1 überprüft, ein iSync Conduit für Palm OS installiert und die anderen Conduits, die mit diesem iSync-Conduit kollidieren würden, deaktiviert. Der Vorgang ist recht selbsterklärend und gut nachvollziehbar.

Ist dieser Schritt erfolgt, geht es noch einmal zum Palm Programm, konkret zum HotSync Manager. Im Menü »HotSync« ist der Eintrag »Conduit Einstellungen« aufzurufen. Es erscheint folgende Ansicht:

02 iSync Conduit einstellen

Unschwer zu erkennen, das die normalerweise vorhandenen Einträge für Adressen, Termine und ToDos verschwunden sind und durch das iSync-Conduit ersetzt wurden. Das iSync Conduit gilt es nun noch durch einen Doppelklick darauf (oder den Button »Conduit-Einstellungen«) abschliessend zu konfigurieren.

03 Einstellungen aktivieren

In aller Regel reicht es aus, den Haken bei »iSync für dieses Palm Gerät aktivieren« zu setzen. »Dies ist ein japanisches Gerät« bezieht sich auf den verwendeten Zeichensatz des Geräts und nicht die Herkunft des Herstellers (Sony != japanisches Gerät ;-)), so dass der Haken i.d.R. abgewählt bleibt. Eine fehlerhafte Einstellung an der Stelle kann einen erheblichen Schaden am Datenbestand auslösen, warnt Apple in seinem o.g. Supporteintrag!

Wird die Einstellung mit »OK« bestätigt öffnet sich im Hintergrund nun schon wieder iSync und enthält einen Eintrag für den Palm.

04 Palm in iSync

Wie man an o.g. Screenshot erkennen kann, habe ich mein Profil, welches ich beim ersten Start des Palm Desktop Managers angelegt habe »stk« genannt. Schlauer wäre – wie oben schon gesagt – der Name des Gerätes gewesen.

Wie üblich unter iSync kann man nun noch die individuellen Einstellungen treffen, welche Kalender und Adressbuch Gruppen zum Gerät synchronisiert werden sollen. Wer noch weitere Inhalte seines Rechners, wie Notizen, Musik, Bilder, Filme und eMails zum Palm OS Gerät transferieren und synchronisieren will, sollte sich Missing Sync for Palm OS von MarkSpace anschauen. Für einen einfachen Abgleich von Adressen und Terminen ist es jedoch nicht zwingend notwendig die $ 40 zu investieren.

Gemeinsame Termin- und Adressverwaltung unter OS X

Ein Teil des Themas „Groupware“ scheint bei Apple schon angekommen zu sein. Während der Tiger lediglich iCal-Kalender als WebDAV-Server entgegen nehmen und ins Netz publizieren konnte, tritt unter Leopard (Server) nun auch eine echte Editierungsfunktion für Termine hinzu. Leider ist damit nur ein halber Groupware-Server entstanden, da nach wie vor eine gemeinsame Nutzung von Adressdaten auf die Einträge des LDAP-Verzeichnisses beschränkt ist (mit den bekannten Inkompatibilitäten zwischen LDAP-Schema und Adressbuch-Datenformat).

Alex Hartner, der schon mit ABxLDAP eine recht gute Möglichkeit bot, diese Einschränkungen etwas zu umfahren, ist nun dabei noch einmal kräftig nachzulegen. Mit seiner jüngsten Schöpfung »AddressBookServer« auf Basis einer SQL-Datenbank wird der LDAP-Server komplett umgangen und ein 100 %-iges Matching des Adressbuch-Formats erreicht. Zum Einsatz kommt serverseitig eine Java-Applikation mit H2-SQL Datenbank. Serverseitig bedeutet dabei, das es weder ein OS X Server sein muß, noch ein dedizierter Rechner (mindestens letzteres ist jedoch empfehlenswert, wie bei jedem Serverdienst). Clientseitig wird eine kleine Systemerweiterung installiert, die den Kontakt zum ABS aufnimmt.

Abs01 Abs02

Neben dem kompletten Adressbuchbestand können auch einzelne Gruppen zur Syncronisation ausgewählt werden. Ebenso ist die Sychronisationsrichtung frei wählbar, so daß einzelne Clients auch nur als Empfänger arbeiten, ihre Änderungen aber nicht in den Gesamtbestand einfliessen. Zur Synchronisation nutzt AddressBookServer Standard iSync-Funktionen. Eine Lizenz für zwei Benutzer schlägt mit gerade mal $ 15 zu Buche, eine 10 User-Lizenz sind für erschwingliche $ 50 zu erwerben.

Wer den zweiten Teil – die gemeinsame Verwaltung von Terminen – ohne den Kauf des Leo-Servers abdecken will (also wahlweise noch unter OS X Tiger oder auf einem Leo-Client-Rechner) wird mit »BusySync« bestens bedient. Anstelle der WebDAV/.mac-Freigaben wird die Publizierung und das Abonnement der Kalender wiederum über eine Systemeinstellung geregelt. Für jeden freizugebenden Kalender können Schreib- und Leserechte (jedoch nur global, nicht userspezifisch) eingeräumt werden.

Busysync01 Busysync02

Fortan können auch Termine und ToDos für Kollegen angenommen und neueingetragen, bearbeitet, verschoben oder ganz gelöscht werden. Sofern es zu Terminkonflikten kommt, werden diese in einem separaten Kalender eingetragen. Etwas störend für Tiger-User ist derzeit nur die Benachrichtigungsfunktion. Sofern Benachrichtigungen eingetragen sind, erscheint auch für die Termine der Kollegen eine Erinnerung auf dem eigenen Bildschirm. Erst Leopard löst dieses Problem, da dort Erinnerungen für abonnierte Kalender komplett unterdrückt werden können. BusySync benötigt keinen Server, sondern gleicht mehrere Clients mit eignen Routinen ab, ohne auf iSync zurück zu greifen. BusySync kostet pro Lizenz $ 19,95 – ab 5 Lizenzen greift eine Rabattstaffel, so daß z.B. 10 Plätze mit 20 % Nachlass zu bekommen sind.

Obwohl beide Programme – AddressBookServer und BusySync – noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen, bieten sie im Duo schon heute die Funktionalität, die kleinere Arbeitsgruppen für ihre tägliche Arbeit dringlich brauchen und die von Apple weder durch OS X, OS X Server noch .Mac nicht bereitgestellt werden. Bei den aktuellen Wechselkursen ist so für weniger als 150 EUR eine komplette Lösung für Arbeitsgruppen von bis zu 10 Benutzern für die gemeinsame Verwaltung von Terminen und Adressen zu bekommen.

Mittelfristig will BusySync nicht nur Kalender, sondern auch Adressbücher synchronisieren, so daß ggf. auch der AddressBookServer obsolet werden könnte. Umgekehrt sind mir keine Pläne bekannt, das der AddressBookserver sich künftig auch um Termine kümmern wird. Im Moment laufen bei mir erste Experiemente, den AddressBookServer-Datenbestand von einer weiterverbreiteten MySQL bereitstellen zu lassen, bzw. den vorhandenen SQL-Adressbestand auf dem Server auch für andere Anwendungen (z.B. FileMaker) nutzbar zu machen. Sollte dieser Schritt gelingen bekäme FileMaker durch die Hintertür eine zuverlässige Sync-Funktion zum Adressbuch (und in der Folge zu den von iSync unterstützten Mobiltelefonen, PDAs, …), die derzeit nur über mehr oder minder gute Import-/Exporttools abgedeckt ist.

Zentrale Adressverwaltung mit OS X Server

Über die unvollständig entwickelten Groupware Funktionen von OS X Server (Tiger) hatten wir es ja schon mal. Neben der sehr eleganten, aber immerhin noch rund $ 500 teuren Kerio Lösung hat Alex Hartner nun fleissig an ABxLDAP weiterentwickelt und bietet zwischenzeitlich eine gute und preiswerte Alternative.

ABxLDAP besteht im Wesentlichen aus 3 Teilen

  • einer Systemerweiterung, die auf dem/den Clientrechnern installiert wird
  • einer Applikation namens AB4LDAP, die ein paar Adressbuch-Informationen mehr anzeigen und verarbeiten kann, als das Apple Adressbuch
  • einem LDAP-Schema, welches in den OS X Server includiert werden muß.

Die Installation von Programm und Systemerweiterung laufen bequem über einen Installer. Etwas Handarbeit ist auf Serverseite für das ABxLDAP-Schema von Nöten. Die mitgelieferte Datei »abxldap.schema« wird ins Verzeichnis /etc/openldap/schema kopiert und in der Datei /etc/openldap/slapd.conf mit dem Eintrag

include      /etc/openldap/schema/abxldap.schema

eingebunden. Nach einem Neustart des OD ist das Schema aktiviert. Mit Hilfe dieses Schemas wird die bisherige Begrenzung, die das Standardschema InetOrgPerson bot umgangen und stattdessen weitgehend die Adressbuch Feldbelegungen übernommen.

In der Systemerweiterung wird der Suchpfad zum LDAP-Verzeichnis „People“ hinterlegt. Nehmen wir einen Server im lokalen Netz mit dem FQDN »server.netz.lan«, so wäre der Suchbereich mit

»cn=people,dc=server,dc=netz,dc=lan«

anzugeben. Auch die Angabe des Benutzernamens erfordert LDAP-Syntax:

»uid=benutzerkurzname,cn=users,dc=server,dc=netz,dc=lan«.

Zusammen mit dem Passwort des Benutzers und der Schemaauswahl „Addressbook X LDAP Person“ ist damit der Weg zum Server gelegt um die Daten aus dem lokalen Adressbuch im Verzeichnis „people“ zu veröffentlichen.

01 Konfiguration Abxldap 1

Im Reiter „Gruppen“ lassen sich zudem noch die zu übermittelnden Gruppen des Apple Adressbuchs bestimmen. So können z.B. private Kontakte vom der Veröffentlichung ausgenommen werden. In der Auswahl werden sowohl statische, wie intelligente Gruppenordner zur Synchronisation angeboten.

02 Konfiguration Abxldap 2

Nach erfolgter Synchronisation erscheinen die Einträge auch schon im Arbeitsgruppen-Manager (Einstellungen -> Titel „Alle Einträge“ und „Detailansicht“ einblenden) unter dem Auswahlpunkt „People“.

06-Adressbestand-In-Wgm 07-Einzelansicht-Adressse-In-Wgm

Sowohl im Apple Adressbuch unter Verzeichnisse, wie auch in AB4LDAP sind künftig die im LDAP vorhandenen Adressbuch Einträge sichtbar, die zuvor ausschliesslich lokal vorhanden waren.

09-Suchergebnis-In-Verzeichnisse 08-Adressansicht-In-Ab4Ldap 03-Lokaler-Adressbestand

Um Adressbestände vom Verzeichnis unterwegs verfügbar zu haben, genügt es das vCard-Symbol per Drag’nDrop ins lokale Adressbuch zu befördern.

Damit wäre die erste Hälfte eines Groupware-Servers abgedeckt. Über die bekannten WebDAV-Freigaben von iCal ist – wenn auch noch mit einigen Workarounds behaftet – die zweite Hälfte abgedeckt. Spätestens mit Erscheinen von Leopard, der über einen iCal-Server verfügen wird, sollte diese zweite Hälfte dann aber auch vollständig und ohne Umwege nutzbar sein.

ABxLDAP ist Shareware, eine Site-License (also für ein komplettes Netzwerk, einmalig!) kostet £ 15 (ca. 22 €, Stand 9.3.07). Ein geradezu lächerliches Geld für den Zugewinn an Funktion.

Die Kunst der Automatisierung

Ein automatisierter Prozess besteht im wesentlichen aus zwei Komponenten:

  • Eine Aufgabenstellung besteht aus mehreren Teilschritten, die wiederkehrend (weitgehend) identisch sind
    Die Verknüpfung solcher Teilschritte kann z.B. mit Automator, AppleScript, Shell-Scripten oder programminterner Triggermechanismen erfolgen (Beispiel: RagTime kann über entsprechende Rechenblattfunktionen Datensätze aus dem Adressbuch beziehen).
  • Es gibt einen Event, der die Aufgabenstellung auslöst
    Im einfachsten Fall ist es ein regelmässig wiederkehrendes Ereignis, das über fixe Zeiten oder Intervalle aufzurufen ist. Andere Event-Trigger liefern z.B. Tastatur-Shortcuts, wie sie Butler von Peter Maurer verwalten kann, Location X, der die Netzwerkumgebung erkennt und bei Veränderung als Anstoss für automatisierte Arbeitsabläufe liefern kann. Ähnlich arbeitet auch DisplayWatcher. Hier wird jedoch nicht die Netzwerkumgebung überwacht, sondern wechselnde Monitoreinstellungen, z.B. wenn ein externes Display oder ein Beamer angeschlossen wird. Tools wie Sofa Control oder Remote Buddy verarbeiten Eingaben der Apple Fernbedienung; Griffin bietet mit Proxi etwas ähnliches für die hauseigene Eingabehardware abzufangen.

Zeit ist Geld

Für die Steuerung von zeit- oder intervallabhängigen Prozessen bietet OS X gleich mehrere Möglichkeiten. Die offensichtlichste ist iCal. Ein regelmässig wiederkehrender Termin zusammen mit einem Programmaufruf bei Erreichend des Termins ist die einfachste Form der Steuerung. Im Idealfall richtet man einen eigenen Kalender für solche Aufgaben ein, der im Normalfall ausgeblendet wird, um den Überblick über seine eigentlichen Termine zubehalten.

Sehr viel eleganter, weil im Unterbau von OS X verhaftet, sind cronjobs oder launched Einträge. Kommandozeilenfexe werden die notwendigen Statements sehr fix mit einem einfachen Texteditor erzeugt haben. Für uns „Normalos“ gibt es erfreulicherweise Tools wie CronniX für die Erzeugung von Crontab-Einträgen und Lingon zur Verwaltung von launchd-Ereignissen. Der entscheidende Unterschied zwischen den beiden: cron arbeitet statisch exakt zur eingestellten Zeit. Ist der Rechner zu dem Zeitpunkt nicht eingeschaltet, findet der Aufruf nicht statt. launchd ist etwas intelligenter. Ist der Rechner zum Zeitpunkt des Aufrufs nicht eingeschaltet, wird der Prozess zur nächsten Gelegenheit, wenn der Rechner wieder an ist, nachgeholt.

Ausführung beim An- oder Abmelden

Ein weiterer wertvoller Trigger ist das Login oder Logout eines Benutzers. So können Prozesse einmalig beim An- oder Abmelden über einen einfachen Kommadozeilenbefehl erzeugt werden:

$ sudo defaults write com.apple.loginwindow LoginHook /pfad/zum/Programm

$ sudo defaults write com.apple.loginwindow LogoutHook /pfad/zum/Programm

Sind die beiden Aufrufe um einen Prozess beim Anmelden (LoginHook) bzw. Abmelden (LogoutHook) zu starten.

Eine ähnliche Funktion für den schnellen Benutzerwechsel bietet WinSwitch über die „Switch-In-Items“ und „Switch-Out-Items“ Ordner.

WinSwitch Preferences

In den Ordnern können Programme abgelegt werden, die beim Wechsel vom oder zum Benutzer gestartet werden.

Beispiel: regelmässige Synchronisation von Terminen und Adressen zwischen Mobiltelefon und Macintosh

Wer für kleinere Außentermine nicht immer den Laptop mitschleppen mag, vertraut seine Kontakte und Termine einem PDA oder seinem Mobiltelefon an. In meinem Fall bin ich – mal wieder – bei Sony Ericsson gelandet. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Mac und Telefon sind mit den Geräten dieses Herstellers einfach maximal, fast unabhängig davon für welches Modell man sich entscheidet.

Um den Datenbestand des Telefons mit dem des Mac abgleichen zu können liefert iSync sehr gute Dienste. Da ich zuverlässig meine Datenbestände immer aktuell halten will und es mir zu mühsam ist immer wieder iSync aufzurufen und die Synchronisation anzustossen, habe ich nach Arbeitserleichterungen gesucht.

Sync Now

Das erste Tool findet sich bei Julian Wright. Mit der Einführung von Tiger hat sich das Verhalten des iSync-Menüleisten Icons verändert. So ruft es heute nur noch iSync auf, während unter Panther noch eine sofortige Synchronisierung möglich war. An dieser Stelle hilft Julians Sync Now weiter, das genau diese Funktionalität wiederherstellt. Zum Aufruf aus der Menüleiste muß jedoch ein Tool wie z.B. der schon erwähnte Butler zur Hilfe genommen werden. Bei mir ist so ein komplettes Menü für alles rund um die Handysynchronisation entstanden.

Sync Menü

Damit ist zumindest ein schneller Aufruf zwischendurch möglich. Eine Regelmässigkeit entsteht noch nicht.

Einmal täglich bitte …

Im vorliegenden Fall habe ich mich für einen Cronjob entscheiden und entsprechend per CronniX erzeugt:

Erzeugung eines Cronjobs mit CronniX

Hier wird also um 12:00 Uhr, an jedem Tag, jeden Monat das Programm Sync Now gestartet.

Warum das Rad neuerfinden?

Wer eine Webpräsenz aufbauen will, steht immer vor der Entscheidung „Make or Buy?“. Einerseits gibt es für alles und jedes – Foren, Gästebücher, Content-Management-Systeme, eCommerce-Shops, … fix-fertige und oft genug sogar kostenlose Dinge aus der OpenSource Gemeinde. Andererseits sind doch immer noch genügend „Extrawünsche“ vorhanden, die doch der individuellen Programmierung bedürfen. Und leider ist bei einigen OS-Projekten die Codequalität und/oder die Dokumentation so schlecht, das man’s genauso gut (oder besser) gleich selbst neuprogrammiert anstatt sich in den Code des Kollegen einzufummeln.

Bei red@ktiv sind wir zwischenzeitlich dazu übergegangen, an uns herangetragene Projekte gegen folgende OpenSource-Lösungen zu prüfen:

  • Typo3: ein sehr mächtiges Content-Management-System, das mit TypoScript fast eine eigene Programmiersprache mitbringt. Ist die Einrichtung einer Präsenz mit der Festlegung von Templates, Funktionen und Gestaltung erst einmal erfolgt, wird man jedoch mit einem leistungsfähigen Tool belohnt, mit dem man dennoch Kunden nach kurzer Einarbeitung guten Gewissens bei der Pflege ihrer Seiten weitgehend alleine lassen kann. Insbesondere die Möglichkeit mehrere Sprachvarianten einer Seite zu haben ist ein schlagendes Argument pro Typo3. Vorgehende Versuche ähnliches mit Mambo zu realisieren endeten in einem ziemlichen Desaster, so daß wir davon komplett abgekommen sind. Auch wenn die Einrichtung und Verwaltung unter Mambo sehr viel einfacher und oft genug auch ausreichend wäre, greifen wir auch für kleinere Projekte bevorzugt auf Typo3 zurück.
  • WordPress: Blog-Systeme sind nach wie vor en vogue und für kleine, private Webseiten ein gutes Mittel der Wahl um aktuelle Begebenheiten zu erfassen und zu publizieren. Darüberhinaus können Blogs eine wichtige Begleitmusik in Sachen Suchmaschinenoptimierung spielen. Aktualität ein wichtiges Kriterium für das Ranking bei Suchmaschinen. Und einfacher als mit einem Blog lassen sich aktuelle Dinge kaum erfassen. Über ein gut ausgebautes System von PlugIns lassen sich leicht zusätzliche Funktionen in WordPress implementieren.
  • xt:Commerce: auch wenn das Vertriebskonzept mit kostenpflichtiger Zwangsmitgliedschaft im Supportforum der Hauptentwickler mit dem Opensoure-Gedanken in krassem Widerspruch steht und etliches am HTML- und CSS-Code von xtCommerce ziemlich krank ist – es ist das Mittel der Wahl, wenn es um einen guten Webshop geht! Sowohl funktional als auch gestalterisch (wenn man denn die elementarsten Fehler mal gerade gerückt hat) bietet xt-Commerce eine exzellente Basis für eCommerce Anwendungen. Wie auch bei Typo3 ist die Möglichkeit mehrere Sprachvarianten zu verwalten sehr ausgeprägt und für ein Online-Business geradezu elementar. Über das smarty-System das für die Generierung der Templates verantwortlich ist, kann man zu dem die Gestaltung der Seiten sehr gut anpassen und in valides XHTML überführen, so daß ein gute Grundlage für die Gestaltung mit CSS besteht. Die in der Szene gehandelten oder bereitgestellten total veralteten Tabellenlayout-Konstrukte, die mit i
  • phpiCalender/phpMyCal: wenn es um die Erfassung und Verwaltung von Terminen geht kann es nur eine Wahl gegen – ein System das den iCal-Standard unterstützt. phpiCalendar tut dies vorbildlich. In Zusammenarbeit mit phpMyCal entsteht noch ein Webfrontend über das Termine zu erfassen und zu pflegen sind. Leider ist phpMyCal derzeit vom Netz verschwunden, so daß wir hier eine von Relate Me >bereitgestellte Version, die wir auf Standalone-Betrieb rückentwickelt haben, nach den Regeln der GPL zum Download einstellen.

Modifizierte Version von phpiCalendar mit phpMyCal-Extension

Wie man an den aufgeführten Beispielen unschwer erkennen kann: es bleibt in allen Fällen genügend Arbeit übrig um die „fertigen“ System passend für die Kundenanforderunge zu modifizieren. Durch die Offenheit des Quelltextes ist es uns jedoch leicht möglich zusätzliche Funktionaliäten oder kundenspezifische Änderungen zu erstellen. Der Fall, das eine OpenSource-Software out-of-the-box die Anforderungen des Kunden erfüllt ist höchst selten. Mindestens die Identifikation und Installation von PlugIns gehört zum Standardrepertoire. Im nächsten Schritt steht dann die Entwicklung eigner Erweiterungen. Erst wenn die Anforderungen soweit vom Grundsystem abweichen, das schon die Umprogrammierung und -konfigurierung des Grundsystems einer kompletten Neuentwicklung gleich kommt, greift noch „Plan B“ und wir entwickeln Dinge von Grund auf neu und kundenspezifisch.

Ein Grund mehr sein WLAN zu schützen

Was ich in meinem Artikel »Sicherheit im WLAN« schon beschrieb, hat nun das Landgericht Hamburg in einem Urteil vom 26. Juli bestätigt: Wer sein drahtloses Netz jedermann offen hält, wird für die Folgen haftbar. Im konkreten Fall konnte sich die Musikindustrie mit einem Unterlassungsbegehren gegen einen WLAN-Betreiber durchsetzen, der sein Netz ohne Schutzmechanismen betrieb. Nachdem über den offenen Accesspoint Musikstücke illegal über ein Gnutella-Netz bereitgestellt wurden, hatte nicht der (unerkannte) Filesharer das Problem, sondern der Betreiber des WLANs!

Wörtlich heißt es in dem von Rechtsanwalt Lampmann veröffentlichten Urteil:

Zwar konnte weder festgestellt werden, dass sie selbst die Rechtsverletzung begangen haben, noch konnte es durch die Vorlage der eidesstattlichen Versicherung ausgeschlossen werden. Denn die eidesstattliche Versicherung sagt nichts dazu aus, ob die Antragsgegner persönlich zum streitgegenständlichen Zeitpunkt die Rechtsverletzung begangen haben, dass sie sich auf eine erst am 20.03.2006 erfolgte Überprüfung bezieht. Auch kann letztendlich nur vermuten, wie seine Eltern, die Antragsgegner, den Internetanschluss genutzt haben. Es ist aber nicht auszuschließen, dass die Rechtsverletzung durch andere nicht bekannte Nutzer des Anschlusses erfolgt sind die die ungeschützte WLan-Internetverbindung der Antragsgegner genutzt haben.

Ob die Antragsgegner die Rechtsverletzungen selbst begangen haben oder ob die Rechtsverletzungen aufgrund einer Nutzung der ungeschützten WLan-Internetverbindung durch Dritte erfolgten, kann aber dahinstehen. Denn die Antragsgegner haben für diese Rechtsverletzung jedenfalls nach den Grundsätzen der Störerhaftung einzustehen.

Wie üblich schützt auch Unwissenheit hier nicht vor Strafe! Auch wer nicht selbst über die notwendigen technischen Kenntnisse zur Einleitung von Absicherungsmassnahmen verfügt, muss für Abschottung sorgen. Die Kosten für professionelle Hilfe hält das Gericht – aus meiner Sicht zu recht – für zumutbar. Auch die widerspenstigsten WLAN-Router und -Accesspoints sollten nach längstens einer halben Stunde dichtgemacht sein.

Neben den vitalen Interessen, die jeder haben sollte, seine eigenen Dateien und Netzressourcen vom dem Zugriff Dritter zu schützen, tritt damit auch der Schutz vor zivilrechtlichen Ansprüchen und – mal die gerade gerne genommenen Szenarien von Terror, Kinderporno oder Rechtsextremismus rangezogen – sogar vor strafrechtlicher Verfolgung.

Termine in der Schnellübersicht

Wer einen randvollen Terminkalender sein eigen nennt wird jede Möglichkeit suchen, die anstehenden Verabredungen, ToDos, Geburtstage und Ereignisse im Überblick zu behalten. Ich selbst nutze iCal in der Wochenansicht zusammen mit dem Info-Fach als Kompromiss zwischen grober Übersicht für die Termine der laufenden Woche und Detailinformation zu einzelnen, anstehenden Ereignissen.

Einen anderen, sehr schönen Ansatz verfolgt iCalViewer. Die anstehenden Termine und Aufgaben ziehen in einem frei skalierbaren Fenster oder auf dem kompletten Schreibtisch von rechts nach links (einstellbar) in Echtzeit über eine imaginäre „Jetzt“-Linie. Es werden wahlweise alle Kalender aus iCal angezeigt oder auch nur eine explizite Auswahl. Auch der Zeitraum der Terminvorschau ist frei einstellbar.

iCalViewer Exposé iCalViewer Desktop

Sehr gelungen ist auch eine Exposé-ähnlicher Aufruf, der mit einer frei konfigurierbaren Funktionstaste die vorbeiziehenden Termine in einer extra Ebene überblendet und sich dabei auch über einen Apple Dashboard Aufruf legt.

iCalViewer ist als Universal Binary verfügbar und kostet als Shareware $11.

Weihnachten im August

Was für ein spannender Abend war das gestern! Anläßlich der Eröffnungsrede von Steve Jobs zur WWDC durften wir Mac-User uns mal wieder wie Kinder zu Weihnachten fühlen. Mit Spannung und Vorfreude die Bescherung erwartend. Der Gabentisch war wieder reichlich gedeckt. Schauen wir uns die Dinge an, die für uns als „Büromenchen“ interessant sind:

Die neue Hardware selbstverständlich. Sowohl der bereits erhältliche Mac Pro, als auch die im Oktober kommenden XServes geben hervorragende Arbeitsgruppenserver ab. Die neuen Intel-Prozessoren liefern Leistung satt und die Ausbaufähigkeit ab Werk auf 2 TB (durch 4 x 500 GB-SATA-Platten) Speicherplatz liefern genügend Raum für Ideen, Projekte und Abrechnungen. Und das alles zu sehr erträglichen Preisen. Eine abgespeckte Einstiegsversion kann schon heute im Apple Store auf rund 2.150 EUR runtergerechnet werden; es steht zu erwarten, dass die Straßenpreise bei den großen Händlern sicher in Kürze die magische Lockmittel-Grenze von 2.000 EUR nach unten durchschlagen werden. Als Arbeitsplatzrechner dürften die Mac Pros auch allerhöchsten Ansprüchen gerecht werden. Ganz nebenbei wurden auch noch die Preise für die Cinema Displays gesenkt, so daß ein sehr hochwertiger Arbeitsplatz mit 30″ Display für vergleichsweise erschwingliche 6.000 EUR gut machbar ist. Dafür gab’s vor 10 Jahren gerade mal einen 9500er mit 17″ Monitor!

Wirklich nutzbar als Server werden die Geräte jedoch erst mit der Vorstellung von OS X Server als Universal Binary. Auch die dürfte zusammen mit der XServe-Auslieferung im Oktober zu erwarten sein. Zu diesem Zeitpunkt wird immer noch Tiger aktuell sein. Selbst die Releasenummer 10.4.7 dürfte sich bis dahin nicht mehr großartig ändern. Tiger als 5. Version von OS X ist ausentwickelt, lediglich ein paar kleinere Fixes und Securitypatches dürfte die Versionsnummer bestenfalls noch langsam zum hochzählen bringen. Nicht zuletzt seit gestern abend wissen wir, dass Leopard bereits heftigst an die Türe pocht!

Die Developerversionen von 10.5 sind verteilt. Wer den Apple-Kalender kennt, weiß das das nächste große Event Anfang Januar mit der MacWorld San Fransisco einen Höhepunkt braucht. Und nichts zeichnet zuverlässiger das zufriedene Grinsen auf Steve Jobs Gesicht als die Phrase „And it’s available today!“. Wer es schafft die komplette Hardware Produktlinie von PPC zu Intel innerhalb von 210 Tagen (!) zu switchen, dem dürfte es vor einem Release von Leopard bis spätestens März 07 nicht bange sein. Mit etwas Ehrgeiz halte ich daher den Januartermin der MWSF für die 10.5 Veröffentlichung durchaus für realistisch.

Wer sich schon heute ein knappes Bild von Leopard als Client und von Leopard Server machen will, darf auf den Appleseiten einige sehr nett anzusehende Trailer bewundern. Für die Clientversion wird sicherlich „Time Machine“ die Killeranwendung sein! Ein komplettes Versions- und Backupsystem, applikationsübergreifend auf Betriebssystemebene. So viele Buzzwords in einem so kurzen Satz. Lassen wir uns das mal kurz auf der Zunge zergehen: Egal welchen Stand meine Dokumente irgendwann einmal hatten, ich kann mit Apples „Zeitmaschine“ dorthin zurückkehren. Visitenkarte eines Kontakts im Adressbuch versehentlich gelöscht? Kein Problem. Gestern (oder letzte Woche, oder letzten Herbst) war sie ja noch da! Also einmal bitte die Fahrkarte zurück in die Zukunft. Der vorgestrige Briefentwurf an Herrn Müller-Lüdenscheid gefiel ihnen besser, Chef? Na, gut. Dann graben wir den aus, auch wenn wir das Dokument bis dahin schon dreimal verändert haben.

Der Preis für dieses Feature wurde nicht explizit ausgesprochen, aber er wird Speicherplatz heissen. Aus den möglichen 2 TB eines Mac Pro könnten mit Leopard sehr schnell notwendige 2 TB werden! Selbst dann, wenn nicht volle Stände gespeichert werden, sondern nur differentielle Sicherungen stattfinden, wo von auszugehen ist. Aperture und seine Versionsverwaltung von RAW-Bildern bekommt damit im Nachhinein einen ganz anderen Gout: vom eigenständigen Produkt zur technologischen Fingerübung!

Mit dem Leopard-Server wird ein lange gehegter Wunsch und eine massive Forderung der Benutzer erfreuliche Wirklichkeit: iCal bekommt einen eigenen Server, der Groupwarefunktionen wie gemeinsame Terminfindung, wechselseitige Vertretung und Terminpflege etc. etc. beinhaltet. Auch das aufgebohrte Mail aus dem OS X Client wird den Arbeitsfluß durch Notizverwaltung und ToDos erheblich beeinflussen und vereinfachen. Endlich wird auch eine Spotlightsuche auf dem Server ohne Extraverrenkungen möglich sein. Die neuen Funktionen des iChat-Servers dagegegen werden ebenso untergehen wie der aktuelle iChat-Server als Ganzes; der vorkonfigurierte Wiki-Server wird im Arbeitsgruppenkontext die gleiche Rolle spielen wie schon heute die vorkonfigurierten Blogs. So gut wie keine! Auch wenn Apple uns etwas anderes nahelegen will.

Wie auch an Weihnachten gingen nicht alle Wünsche in Erfüllung. So hoch man den iCal-Server loben muß, so sehr muß man beklagen, dass damit nur ein halber Workgroupserver entstanden ist. Nach wie vor ungeklärt ist die Situation bei Adressbeständen! Die Feldspezifikationen von Apples Address Book passen auch unter Leopard nach wie vor nicht die Bohne zum LDAP inetOrgPerson-Schema. Zumindest nicht nach der gestrigen Präsentation, die mit Blick auf Redmond jedoch bewußt als unvollständig apostrophiert wurde. So gesehen bleibt noch Luft für zusätzliche Features und ein gutes halbes Jahr zur Nachbesserung! Laßt sie uns in Cupertino einfordern!

Kaum geschrieben, schon braucht’s ein Update!

Nachdem jüngst OpenDarwin – Plattform für den OpenSource-Zweig der Apple Entwicklungen – in die ewigen Jagdgründ ging, hat Apple heute mit MacOSForge einen Nachfolger der Plattform vorgestellt. Darauf zu finden u.a. auch der Sourcecode des iCal-Servers namens „Collaboration“. Interessant der Eintrag im Wiki: dort werden Anleitungen für die Konfiguration diverser Clients gegeben. U.a. für die Leopardversion von iCal, aber auch für ein gänzlich neues Produkt namens „Apple Teams“. Nachtigall ick hör´ Dir trapsen … hoffentlich.

Ansonsten finden sich in Leopard wieder sehr viele Dinge, die schon heute unter Tiger über AppleScript oder mit Hilfe von 3rd-Party Software möglich sind. Der ein oder andere Sharewareprogrammierer wird sich dank Leopard ein neues Betätigungsfeld suchen müssen.

Fräulein Mac, zum Diktat bitte …

Dies ist der Versuch ein Review zu diktieren. Ich habe dazu von einem Kunden die Software iListen von ASH zur Verfügung gestellt bekommen. iListen wird zusammen mit einem Headset von Parrot ausgeliefert und soll out-of-the-box den Benutzer befähigen dem Macintosh Texte für Briefe, Faxe, eMails oder Memos zu diktieren.

Nach erfolgter Installation wird das Programm auf seinen „neuen Herren“ trainiert. Dazu werden zunächst die Sprechgeschwindigkeit und die Sprachlautstärke des Benutzers sowie die Umgebungsgeräusche ermittelt und das Mikrophon kalibiert. Danach startet eine Trainingssitzung in der das Programm lernt wie der Benutzer Wörter artikuliert. Pro Benutzer kann so eine individuelle Stimmreferenz erzeugt werden, anhand derer iListen die Texterkennung durchführt.

Soviel zur Theorie. In der Praxis bedarf es einiger Trainingssitzungen, bis eine halbwegs ordentliche Trefferrate zustande kommt. Nachfolgend der bisherige Text mal als Kostprobe:

dieses der Versuch eine Religion zu diktieren. Ich habe dazu von einem Kunden die Software iListen, von Preis hat zur Verfügung gestellt bekommen. IListen wird zusammen mit einem Hetze von einer ausgeliefert und soll baut auf der Box den Benutzer befähigen den Macintosh Texte für Briefe, wachse, E-mails oder Memos zu diktieren.

Nach erfolgter Installation wird das Programm auf seinen „neuen Herrn“ trainiert. Das zu werden zunächst die spricht Geschwindigkeit und die Sprache Lautstärke des Benutzers sowie die Umgebung Bräuche ermittelt und das Mikrofon karikiert. Danach startet eine Trainings Sitzung, in der das Programm lernt wie der Benutzer Wörter artikuliert. Pol Benutzer kann so eine individuelle Stimme Referenz erzeugt werden, anhand derer ein ließen die Texte Kennung durchführt.

Soviel zur Theorie. In der Praxis bedarf es einige Trainings Sitzungen, bis eine halbwegs ordentliche der Verrat zustande kommt. Nachfolgend den bisherigen Text mal als Kostprobe:

Dieses Diktat entstand nach dem ersten Basistraining, welches lediglich ein paar Dutzend Sätze umfasst. Auch nach einer weiterem Trainingsdurchlauf ist das Ergebnis nicht so viel besser geworden:

dies ist der Versuch eine Million zu diktieren. Ich habe dazu wovon eine Kunden die Software iListen von ATS Haar zur Verfügung gestellt bekommen. IListen wird zusammen mit einem hätte Zeit von Bayreuth ausgeliefert und soll auch auf der Box den Benutzer bisher in den Macintosh Texte für Briefe, wachse, E-mails oder Memos zu diktieren.

Nach Erfolg der Inflation wird das Programm auf seinen „neuen Herren“ trainiert. Dazu werden zunächst die sprich Geschwindigkeit und die Sprache Lautstärke des Benutzers sowie die Umgebung gehorche vermittelt und das Mikrofon Kali beschert. Danach startet eine Trainings sie zum in der das Programm der Hand wieder Benutzer noch der artikuliert. Bauer Benutzer kann so eine individuelle Stimme Referenz erzeugt werden, anhand der war ein müssen die Texte Kennung durchführt.

Soviel zur Theorie. In der Praxis bedarf es einige Trainings Sitzungen, bis eine halbwegs ordentliche Treffer Rate zustande kommt. Nachfolgend der bisherige Text mal als Kostprobe:

Etwas ungewohnt auch: jedes Satzzeichen und jeder Absatz muß mitdiktiert werden. So als wäre die Sekretärin Legasthenikerin . Weiterhin unzureichend: iListen setzt Worte nach den alten Rechtschreibregeln.

Dazu kommt, das sich iListen recht zickig gibt, wenn es darum geht andere als das mitverkaufte Headset anzusteuern. Ein mit diversen Windows-Spracherkennungsprogrammen arbeitendes Philips Handmikrophon das unter OS X erkannt wird und das mit Quicktime hervorragend zusammenarbeitete, wird zwar in der Device-Auswahl von iListen angeboten, aber schon in der Kalibrierung wieder abgeblockt. Einen vernünftigen Grund gibt es dafür nicht, so daß sich der Verdacht aufdrängt, das über eine künstliche Beschränkung innerhalb des Programms „MacSpeech-Zertifizierte Hardware“ verkaufsgefördert werden soll. Grundsätzlich nicht unterstützt sind alle Arten von Bluetooth-Headsets, da es hier übertragungsbedingt zu Verzögerungen und Verzerrungen durch die Datenkompression kommen kann, mit denen die Spracherkennung nicht zurecht kommt. Schade, aber wenigstens nachvollziehbar. Tröstlich immerhin, das das Headset wenigstens auch z.B. für iChat (und sicher auch für andere VoIP-Lösungen) verwendet werden kann.

Weiterhin werden nur lokale Benutzer unterstützt, die zudem über Administrationsrechte verfügen müssen. Dies widerspricht zum einen elementaren Sicherheitsvorkehrungen unter OS X; zum anderen sind Benutzer mit netzwerkbasierten Homeverzeichnissen unter OS X Server damit vollständig von der Verwendung ausgeschlossen.

Leider ist iListen derzeit – wie auch Route66 – der Einäugige unter den Blinden. Sprich: es gibt kein anderes, natives Mac OS X Programm als Alternative. Erste Versuche mit vergleichbarer Windows-Software unter Parallels sind zur Zeit in Arbeit, versprechen aber keine Besserung der Situation, da hier zwar die Mikrophone auf Betriebssystemebene prima durchgereicht werden (sprich: mit Windows selbst können qualitativ gute Aufnahmen gemacht werden), die Spracherkennungsprogramme aber offensichtlich eigene Input-Ressourcen verwenden, die die Aufnahme nur mit einem deutlichen und störenden Brummen ermöglichen.

Fazit: Nach reichlich Training sollte man immer noch auf eine Fehlerquote von um die 2 % gefasst sein. Das klingt zunächst nach nicht viel, bezogen auf einen einseitigen A4-Geschäftsbrief verbleiben aber so immer noch 2 bis 3 Worte die in einer Korrekturlesung identifiziert und i.d.R. manuell nachbearbeitet werden müssen. In dieser Fehlerquote nicht mitgezählt werden können sicherlich sinnentstellende Umsetzungen, die zwar korrekt phonetisch erkannt wurden, aber z.B. aufgrund von Groß-/Kleinschreibung oder Zusammen-/Getrenntsetzung fehlerhaft sind.

Als sehr viel schwerwiegender noch empfinde ich, dass die Implementierung so ziemlich an OS X vorbei geht. Benutzerprofile liegen im systemweiten Library-Ordner, die Zusammenarbeit mit OS X Server schlägt vollkommen fehl und der Betrieb der Software verlangt nach administrativen Rechten. Eine Lieblosigkeit wie sie sonst nur bei Windowssoftware bekannt ist. Für meinen Teil verläßt das Teil mit Ende dieses Tests wieder meine Platte und wird mein Konto sicher nicht belasten.